Auf den Spuren von Jan Hus - Spurensuche Klasse 10: Die Reli- und Ethikkurse besuchen Konstanz

Spurensuche.jpeg

Für die GaR-Zehntklässler ging es am Dienstag, 23.4. nach Konstanz. Statt Tourismus, See und Shopping stand hier die Geschichte der Stadt – und letztendlich des neuzeitlichen Europas - auf dem Programm.

Nach einer angesichts der Jahreszeit etwas eisigen Stadt- bzw. Münsterführung besuchten die Kurse das Rosgarten-Museum, wo sie eine Führung von Ulrich Büttner erhielten. Büttner, geborener Konstanzer und Historiker, zeigte hier wortgewaltig auf, wie die Verknüpfung von Religion, Machtpolitik, Philosophie und Geographie während des Konstanzer Konzils zum Ausgangspunkt auch für unsere moderne Zeit wurde. Mit im Zentrum stand hier auch der tschechische Reformator Jan Hus. Dieser war am 6. Juli 1514 in einem Skandalprozess, bei dem sogar ein König wortbrüchig wurde, zum Tode verurteilt und in Konstanz auf dem Scheiterhaufen verbrannt worden.

Neben historischen Fakten wie den politisch-religiösen Folgen der Pest und der „verfluchten“ Dreipäpste-Herrschaft erfuhren die Schülerinnen und Schüler hier auch interessante Funfacts – wie zum Beispiel warum sogar treue, redliche Eheleute im 16. Jahrhundert massive Furcht vor der ewigen Verdammnis hatten, wie die Pizza nach Europa kam und warum es zu Zeiten des Konzils weit und breit noch nirgendwo eine Pizza Margherita gab.

Zurück